Gesundheit - was ist das ?

In unserer modernen Welt wird Gesundheit oft als Fehlen von Krankheit definiert. Da stellt sich die Frage ob das ausreichend ist, alte Heilverfahren betrachten das oft anders, nicht als Fehlen eines Übels, sondern als Anwesenheit positiver Anzeichen und "Funktion".


Bei einer Wunde, z.B. wenn wir uns geschnitten haben, können wir beobachten: Die Wunde schließt sich wieder. Selbstheilungskraft nennen wir das - und diese "Kraft" zur Selbstheilung trägt jeder Mensch in sich. Sie ist Teil dessen, was die TCM (trad. chinesische Medizin) als CHI / Qi bezeichnet. >>mehr über TCM


Das chinesische Schriftzeichen für Qi symbolisiert in seiner alten ursprünglichen Schreibweise << Dampf, aufsteigend aus einem Reistopf>>. Qi hat also etwas mit der Luft und der Ernährung zu tun - und wird als "Nach-Himmels-Energie" bezeichnet im Gegensatz zur "Vor-Himmels-Energie" oder auch vorgeburtliche Energie, die nach TCM Ansicht von den Eltern kommt und endlich ist, also von uns selbst nicht beeinflußbar (wohl aber von den Eltern).


Die "Nach-Himmels-Energie" oder auch nachgeburtliche Energie ist beeinflußbar und setzt sich aus 70% Ernährung und 30% Atmung zusammen. ( Bei Menschen die Energiearbeit machen erhöht sich der Anteil der Atemenergie). Ergo können wir durch die Qualität unserer Nahrung, die Art und Weise der Zubereitung und Atemübungen / Energieübungen (= Taichi, Qigong, Yiquan etc) Energie gewinnen und Einfluß auf die Verteilung von Qi im Körper und damit natürlich auch auf die Selbstheilungskräfte nehmen. >>mehr


Selbstverantwortung bedeutet, dass der Mensch als kreativer Gestalter seines Lebens agiert. Es geht um aktiv und bewusst gelebtes Wohlbefinden – es geht um die Verbesserung der Lebensqualität.


 

Ansicht der TCM

Nach Ansicht der TCM ist der Mensch gesund, wenn das Qi geschmeidig fließt, d.h. Yin und Yang in Harmonie sind. Dann sind sowohl Blut und Körpersäfte, das Yin des Körpers, als auch Qi und Wärme, das Yang des Körpers, in ausreichendem Maß vorhanden. Der Mensch ist krank, wenn Yin und Yang in Disharmonie kommen.


Auch wenn die energetischen Wirkungsweisen der alten Methoden nicht zur Gänze verstanden werden oder wissenschaftlich noch nicht erklärt werden können, so wird auf jeden Fall doch ihre kraftvolle, unterstützende, heilende und sanfte Wirkung wahrgenommen.


Die TCM versteht nun den Körper als ein zusammenhängendes System, in dem alle Körperteile, Organe und Organsysteme und auch der Geist durch Energiebahnen miteinander verbunden sind.


Gesundheit beeinflussen

Der Fluß des Qi kann von außen beeinflußt werden. So können durch den Stich mit einer Akupunkturnadel in die Meridiane eventuelle Blockaden gelöst werden. Ähnlich wirkt die traditionelle chinesische Tuina-Massage, bei der aber zusätzlich das Qi vom Behandler auf den Patienten übergehen soll.


Eine weitere Möglichkeit, das Qi im Körper zu lenken und zu beeinflussen, bieten die Körper- und Atemübungen des Qigong, die ein fester Bestandteil im Gesundheitskonzept der TCM sind.


Selbstverantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen bedeutet, es nicht mehr nur der ärtzlichen Verschreibung zu überlassen was ich ich zur Erhaltung meiner Gesundheit unternehme, sondern selbst aktiv zu werden.